Herzlich willkommen auf der Webseite des Arbeitskreises Stellenvermittung der Asylhelferkreise Schrobenhausen und Aresing

Mit dieser Präsenz wollen wir über rechtliche Grundlagen für die Beschäftigung von Asylsuchenden informieren, sowie eine gemeinsame Anlaufstelle für die Vermittlung von Stellenangebote an Asylsuchende anbieten.

Asylbewerber sind, insofern sie nicht aus sicheren Herkunftsländern stammen, nach 3 Monaten berechtigt, einer Beschäftigung nachzugehen. Eine Beschäftigung für Asylbewerber und geduldete Personen bedarf einer Erlaubnis der Ausländerbehörde und im Regelfall der Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit. Eine Zusammenfassung der möglichen Beschäftigungsformen und der gesetzlichen Bestimmungen haben wir für Sie unter Info zusammengefaßt.

Unter Bewerber finden Sie eine Übersicht aller von uns erfassten auf Arbeitssuche befindlichen Asylbewerbern.
Sollten noch weitere Fragen an uns haben, bzw. ein konkretes Stellenangebot an uns übermitteln wollen, können Sie das Formular unter Kontakt verwenden. Wir nehmen uns gerne Zeit für Ihre Fragen.

Ein Gewinn für Ihr Unternehmen

Angesichts der erfreulich guten regionalen Arbeitsmarktsituation und zahlungskräftigen Konzernen in den umliegenden Großstädten, gestaltet sich für hiesige Unternehmen die Suche nach geeignetem und motiviertem Personal mitunter als extrem schwierig. Immer weniger junge Menschen in Deutschland nehmen eine Berufsausbildung auf. So konnten im Berichtsjahr 2014/15 bundesweit mehr als 40.000 Ausbildungsstellen nicht besetzt werden. Dies, verbunden mit der Tatsache, dass in den kommenden Jahren die geburtenstärksten Jahrgänge aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden werden, läßt bereits in naher Zukunft einen massiven Fachkräftemangel befürchten.

Unter den Flüchtlingen finden sich - vor allem viele junge - Menschen, die gewillt sind, diese Lücken zu schließen.

Ein Gewinn für die öffentlichen Haushalte und Sozialkassen

Alleinstehende, erwachsene Asylbewerber erhalten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) derzeit 354,- € an monatlichen Leistungen. Im Falle einer Beschäftigung wird bei Asylbewerbern das Arbeitseinkommen gegen die Leistungen des AsylbLG angerechnet werden, d.h. die Leistungen aus dem AsylbLG werden entsprechend gekürzt.
Für Asylbewerber gelten die herkömmlichen Einkommenssteuertarife. Im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung haben sie Beiträge an die gesetzlichen Pflichtversicherungen zu leisten.

Ein Gewinn für die Flüchtlinge

Zunächst profitieren Asylsuchende von einer Beschäftigung natürlich in finanzieller Hinsicht. Darüber hinaus gibt es jedoch weitere positive Aspekte. Viele der Flüchtlinge gingen in ihrer alten Heimat einem geregelten Beruf nach und leiden nun besonders an der Untätigkeit. Eine Beschäftigung bringt ihnen einen geregelten Tagesablauf, ein gesteigertes Selbstwertgefühl. Zudem beschleunigt der tägliche Austausch mit den Kollegen die Integration.